Heinze ArchitekTOUR 2022

DAS NETWORKEVENT DER BAUBRANCHE

Die Heinze ArchitekTOUR 2022 findet vom 6. bis 29. September an insgesamt 8 Standorten statt. 20 renommierte Architekten, aber auch Newcomer aus der Architekturszene präsentieren ihre Erfahrungen unter verschiedenen Aspekten. Auch ioo, Barbara Elwardt, spricht zum Thema „RESSOURCEN SPAREN“, wie bereits heute deutlich umweltschonender gebaut werden kann. Ihren Vortrag hält sie in Leipzig und in Berlin an diesen Tagen:

Leipzig, am Dienstag, 27. September 2022 um 11:00 Uhr

Berlin, am Donnerstag, 29. September 2022 um 13:30 Uhr

mehr Infos

https://event.heinze.de/architektour/

Köpenick: „Wohnen am Park“ mit 386 Wohnungen

Für die DEGEWO als Bauherr haben ioo Architekten zusammen mit der Firma Bunte den Bau neuer Wohnungen im Köpenicker Ortsteil Hessenwinkel begonnen. Im Südosten Berlins entstehen 35 Mehrfamilienhäuser mit 386 Wohnungen für junge Familien, Paare, Singles und Senioren.

Die Hälfte der Wohnungen besteht aus drei Zimmern oder mehr und sind somit für Familien mit Kindern geeignet. Das städtebauliche Konzept wurde aus der vorhandenen Geländetopografie und den naturräumlichen Gegebenheiten entwickelt. Die nur zwei- bis dreigeschossigen, kleinteilig und in elementierter Bauweise geplanten Häuser fügen sich in die parkähnliche Landschaft ein. Unvermeidbare Baumfällungen werden durch Neupflanzungen kompensiert. So entstehen großzügige Freiräume mit hoher Aufenthaltsqualität. Bezug der Häuser 2023.

Rückblick und Ausblick: Wichtige Neubauprojekte für die STADT UND LAND

Bis zum Jahr 2026 hat sich die Berliner Wohnbauten Gesellschaft mbH STADT UND LAND zum Ziel gesetzt, durch Neubau und Ankauf ihren Bestand um zehn Prozent auf circa 55.000 Wohnungen zu erhöhen.

Bereits im letzten Jahr konnten wir zur Unterstützung dieses ehrgeizigen Plans einen wichtigen Beitrag leisten, indem wir für das Wohnungsunternehmen zwei Neubauprojekte zum Abschluss brachten: Im Berliner Stadtteil Marzahn-Hellersdorf und im Brandenburgischen Ludwigsfelde entstanden insgesamt über 400 neue Wohnungen.

In der Albert-Kuntz-Straße in Berlin-Marzahn wurden von uns 284 neue Mietwohnungen mit einer Grundfläche (BGF) von insgesamt 23.300 m2 realisiert. Die insgesamt acht Wohnhäuser mit fünf bis sieben Vollgeschossen liegen nur fünf Gehminuten vom U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße entfernt und in direkter Fußdistanz zu Kindergärten, Schulen und Parks.

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt in Brandenburg stellt sich vor allem im Speckgürtel nahe der Hauptstadt angespannt dar. Rund elf Kilometer südlich der Berliner Stadtgrenze in Ludwigsfelde haben wir 2020 in der dortigen Potsdamer Straße den Neubau zweier Mehrfamilienhäuser sowie 14 Reihenhäusern mit insgesamt 119 neuen Wohnungen und sieben Gewerbeeinheiten abgeschlossen. Hier lag die BGF insgesamt bei 10.700 m2.

Wir sind froh und stolz, im letzten Jahr die STADT UND LAND bei der Umsetzung ihrer Wachstumspläne zu unterstützen – und so unseren Beitrag zur Entspannung der Wohnungssituation in Berlin und Brandenburg zu leisten.

Zuschlag für Projekt Falkenberger Chaussee

Gemeinsam mit Kondor Wessels erhalten ioo Architekten den Zuschlag für ein 11-geschossiges Hochhaus in einem VOF-Verfahren, das von der HOWOGE ausgeschrieben wurde.

In der Falkenberger Chaussee in Lichtenberg entstehen 139 Wohnungen, Gewerbeflächen im Erdgeschoss u.a. mit einem zeitgemäßen Supermarkt und Büroflächen im 1. OG. Der Kinderspielplatz wird auf dem Dach des Supermarktes als Stadtbalkon mit Blick in die Umgebung angelegt. Alle Wohnungen sind förderfähig geplant.

Tag der Architektur:
Barbara Elwardt über Qualität am Bau

Was ist Baukultur? Woran erkennt man gute Architektur? Was kostet sie? Im Rahmen der Auftaktveranstaltung des „Tag der Architektur“ sprach ioo Gründerin Barbara Elwardt im neu aufgebauten bauhaus-reuse-Pavillon am Berliner Ernst-Reuter-Platz.

Die Hauptstadt wächst und muss sich der Herausforderung stellen, unter eingeschränkten finanziellen Mitteln qualitativen sowie bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Mit neuen Ansätze der Nachverdichtung sowie reduzierten, aber qualitativen Materialen und effizienten Arbeitsweisen kann dies geleistet werden – wie Elwardt anhand des Beispiels des Projekts in der Kienholzstraße aufzeigte.

Der Baustadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf, Oliver Schruoffeneger, und die Präsidentin der Architektenkammer von Berlin, Christine Edmaier, riefen zu mehr qualitätsvoller Architektur auf. Diese würde nicht nur das Wohlbefinden derer beeinflussen, die darin wohnen und arbeiten – sondern aller Bewohner der Stadt.