Tag der Architektur:
Barbara Elwardt über Qualität am Bau

Was ist Baukultur? Worin besteht gute Architektur? Was kostet sie? Im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Tags der Architektur sprach Barbara Elwardt, Gründerin von ioo, im neu aufgebauten bauhaus-reuse-Pavillon am Ernst-Reuter-Platz. Berlin wächst und steht vor der Herausforderung unter eingeschränkten finanziellen Mitteln qualitativen, bezahlbaren Wohnraum in Berlin zu schaffen. Neue Ansätze der Nachverdichtung, gepaart mit reduzierten, aber qualitativen Materialien und effizienter Arbeitsweise können dies leisten, wie Elwardt anhand des Beispiels des Projekts Kienholzstraße zeigte.
Oliver Schruoffeneger, Baustadtrat des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf und Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin riefen zu mehr qualitätsvoller Architektur auf, die nicht nur das Wohlbefinden derer beeinflusst, die darin wohnen und arbeiten – sondern aller Bewohner der Stadt.

Alle eingezogen!

Für die Stadt und Land haben ioo Architekten 142 Wohnungen mit komplett förderfähigen Wohneinheiten in Berlin Marzahn-Hellersdorf entworfen und bis zum Bauabschluss begleitet. Das Gesamtvolumen beträgt ca. 10.900 m² bei zwölf Geschossen. Baubeginn erfolgte 2018, im Frühsommer 2019 bezogen die ersten Bewohner das Gebäude. Eine umfassende Beschreibung des Projekts findet sich hier.

Nachverdichtung jetzt

Berlin Marzahn-Hellersdorf. Eine Gegend, geprägt durch sozialistischen Städtebau – mit Potential zur Nachverdichtung. ioo stellte sich dieser Herausforderung: Wo vorher eine kaum frequentierte Kaufhalle stand, sind auf sehr geringer Fläche 142 neue Wohnungen entstanden. 

Das Deutsche Architektenblatt berichtete über unser 2019 fertiggestelltes Projekt Kienholzstraße in der Ausgabe 6/2019.